Logo der Universität Wien

3 Formen - 5 Figuren: Wie passt das zusammen?

Schwierigkeitsgrad: schwer

Zahlen und Daten

Du brauchst:

1 Schere
1 Karton
1 Kugelschreiber
1 Lineal
die Puzzle-Vorlage

Initiates file downloadPuzzle-Vorlage zum Ausdrucken

Initiates file downloadDie Anleitung des Experiments als PDF

Versuch Mal!

Was passiert?

Mit Hilfe der 3 ausgeschnittenen Puzzleteile, also der beiden Dreiecke und des Vierecks, lassen sich mit genügend Geduld alle 5 angegebenen Formen zusammenbauen. Du hast gelernt, dass du mit denselben 3 Formen 5 andere geometrische Figuren nachbauen kannst. Die 5 Formen sehen recht unterschiedlich aus, aber du kannst sehen, dass die Flächen aller 5 Formen gleich groß sind: Sie sind ja alle aus den 3 gleichen Flächen der Puzzleteile zusammengesetzt.

Warum ist das so?

Das Puzzle funktioniert, weil die Formen so gestaltet sind, dass sie bestimmte Winkel haben. Diese Winkel eignen sich gut, um die 5 geometrischen Figuren bauen zu können. Das heißt, es kommt darauf an, wie die „Ecken“ der Puzzleteile aussehen. Das Zusammenbauen der geometrischen Figuren ist schon schwierig, aber stell dir vor, du müsstest so ein Puzzle entwerfen?! Dazu braucht man geometrische Überlegungen.

Wo brauche ich das?

Vielleicht hast du ja selbst schon einmal Winkel konstruiert oder mit einer Formel Flächeninhalte berechnet. In der Mathematik und Geometrie ist dieses Wissen sehr wichtig. Auch die Architektur, also die Baukunst, kommt nicht ohne solche Berechnungen aus. Denn auch Gebäude bestehen aus Flächen, die man zusammenfügt. Nur wenn die Flächen und Winkel bei einem Gebäude richtig berechnet sind, ist es stabil.

Übrigens:

Stell dir vor: Schon vor über 4000 Jahren beschäftigten sich die Ägypter und etwas später die Babylonier mit den Eigenschaften von geometrischen Formen!