Logo der Universität Wien

Kannst du mit Joghurtbechern telefonieren?

Schwierigkeitsgrad: Leicht

Materie und Kräfte

Was passiert?
Such dir jemanden, mit dem oder mit der du telefonieren möchtest. Nehmt beide einen Becher in die Hand.
Stellt euch so weit auseinander, dass die Schnur gespannt ist. Wenn jetzt eine/r von euch in den Becher spricht, ist er oder sie am anderen Ende zu hören!

Warum ist das so?
Wenn du sprichst, erzeugst du dabei Töne. Diese Töne sind nichts anderes als Schallwellen, also unsichtbare Luft-Wellen. Diese Luftwellen kannst du dir so ähnlich vorstellen wie Wasserwellen.
Die Schallwellen, die du in den Becher sprichst, schlagen an den Boden vom Becher. Dieser beginnt zu schwingen. Vom Becherboden gelangen die Wellen zum Faden. Über den gespannten Faden können die Wellen zum anderen Becher wandern, sie „fließen“ den Faden entlang. Wenn sie am anderen Ende anlangen, bringen sie dort den anderen Becher zum Schwingen. Und vom Becher wandern die Wellen in die Luft im Becher. Wenn dein Freund/ deine Freundin das Ohr an den Becher legt, kann das Ohr die Schallwellen auffangen. Er oder sie hört also, was du gesagt hast!

Wo brauche ich das?
Du hast gerade etwas über ein Spezialgebiet der Physik gelernt, nämlich die Akustik. Die Akustik ist die Lehre vom Schall.
Akustik kann man in vielen Bereichen brauchen: Wenn man sich z.B. mit der Aufnahme von Musik beschäftigt oder einen Raum bauen möchte, in dem man sehr gut hören kann (z.B. einen Konzertsaal, einen Hörsaal).

Übrigens:
Du kannst dir dein Bechertelefon noch schön verzieren, zum Beispiel, indem Du es anmalst oder beklebst.