Logo der Universität Wien

Lesen - nichts einfacher als das?

Schwierigkeitsgrad: schwer

Sprachen und Kunst

Du brauchst:

Ein bischen Phantasie

Warum ist das so?

Du siehst nur einen Teil jedes Buchstabens, du hast also nur einen Teil der nötigen Information. Dein Gehirn vergleicht diesen sichtbaren Teil mit den Buchstaben, die es gespeichert hat. Es versucht, herauszufinden, wie der verdeckte Teil wohl aussieht. Dein Gehirn sucht nach einem Muster: Welches Wort könnte alle diese Buchstaben enthalten?
Dann ergänzt es die fehlenden Buchstabenteile. Dein Gehirn versucht sozusagen, den Worten einen Sinn zu geben. So macht es aus den Buchstabenteilen ein bekanntes Wort.

Wo brauche ich das?

Sehr oft hast du nur wenig Information zur Verfügung und musst den Rest selbst ergänzen: Zum Beispiel, wenn jemand undeutlich spricht, wenn du etwas nur von weitem siehst oder wenn du beim Lesen den Text nur schnell „überfliegst“. Würde das Gehirn das Fehlende nicht aus Erfahrung „dazu-denken“, würdest du oft viel länger brauchen, etwas zu verstehen!