Logo der Universität Wien

Was kann ich mit einem Zimmerling erfinden?

Schwierigkeitsgrad: Leicht

Maschinen und Bauten

Du brauchst:
Karton
Stoff (z.B. ein altes T-Shirt)
Kleber (z.B. Tapetenkleber)
1 Stanleymesser oder 1 Schere
1 Lineal
1 Stift

Was passiert?
Jetzt kannst du mit deinem Zimmerling viele verschiedene Räume entstehen lassen: Bewege ihn einfach und stelle ihn auf einen Untergrund. (Vorsicht: Wenn es zu glatt ist, rutscht der Zimmerling aus.)
Du kannst den Zimmerling auch auf einer Styroporplatte mit Stecknadeln fixieren.

Warum ist das so?
Stell dir vor du liegst ganz flach am Boden, und dann fängst du an, dich zu bewegen. Es gibt bewegliche Teile an dir – die Gelenke, und Teile die steif sind, die Knochen.
Bei den Zimmerlingen ist es ähnlich. Die Kartondreiecke sind steif. Der Stoff, den du zwischen den Dreiecken sehen kannst, ist wie ein Gelenk. (Muskeln hat dein Zimmerling keine, darum musst du ihn bewegen.) So kann aus einer Fläche ein Raum oder ein Zimmer entstehen, noch dazu eines, das du ständig verändern kannst – ein Zimmerling.

Wo brauche ich das?
Zum Häuser ausprobieren, Räume erfinden, testen, wie sich ein Zimmer anfühlt, ... Als ArchitektIn ist es wichtig mit Räumen zu experimentieren ... und das kannst du auch!

Übrigens:
Probier doch auch einmal andere Dreiecke, Vierecke, Kreise (z.B. Bierdeckel), Achtecke oder andere Figuren aus. Du wirst sehen, dass die Zimmerlinge dann ganz andere Räume bilden und sich auch anders bewegen!