Logo der Universität Wien

Wie funktioniert ein Pumpspeicherkraftwerk?

Fachgebiet: Materie und Kräfte
Schwierigkeitsgrad: schwer

Du brauchst: 4 dicke Gummischlauchstücke – jeweils etwa 1 m lang und 2 cm dick, Klebeband, 1 Y-Stück und einen Hahn (das alles bekommst du im Baumarkt), 1 spitze Schere, 1 Windrad, 1 große und 1 kleine Plastikflasche, Klebeband, 1 Kanne mit Wasser, 2 Freundinnen oder Freunde, die dir helfen;

Versuch mal!

1. Mach mit der Nadel am Boden der kleinen Plastikflasche seitlich ein Loch und schneide den Boden der großen Flasche ab. Lass dir dabei am besten von einer erwachsenen Person helfen!

3. Stecke die restlichen beiden Schlauchstücke in die beiden Öffnungen im Y-Stück, die noch frei sind (ein Y-Stück hat nämlich drei Öffnungen!).

4. Nun befestige am Ende des anderen Schlauchstücks, das mit dem Hahn verbunden ist, die kleine Flasche.

5. Die große Flasche steckst du an eines der beiden offenen Schlauchenden, die mit dem Y-Stück verbunden sind. Befestige alles gut mit Klebeband.

2. Befestige den Hahn zwischen zwei Schlauchstücken und fädle eines der beiden Schlauchenden in ein Y-Stück. Damit es fest sitzt, kannst du etwas Klebeband herumwickeln!

6. Zuletzt steckst du das Windrad in die Erde. Nun kannst du dein Kraftwerk in Betrieb nehmen!

7. Dazu nimmst du die große Flasche in die Hand. Deine Helferin / dein Helfer hält mit einer Hand das offene Schlauchstück über das Windrad und mit der anderen Hand die kleine Flasche. Beide Flaschen müssen verkehrt herum gehalten werden. Achte darauf, dass du die große Flasche immer höher hältst als die kleine Flasche!
Fülle mithilfe einer Kanne Wasser in die große Flasche und beobachte, was am anderen Ende passiert.

Was passiert?
Das Wasser schießt aus dem Schlauch und treibt das Windrad an. Wenn du mit deinem Daumen oder der flachen Hand den Schlauch über dem Windrad zuhältst, fließt das Wasser in die kleine Flasche. Drehe den Hahn zu, um das Wasser dort zu speichern – nur für den Fall, dass von oben kein Wasser mehr nachrinnt… Gratuliere, du hast dein eigenes Pumpspeicherkraftwerk gebaut!

Wo brauche ich das?
Sehr ähnlich funktioniert ein Pumpspeicherkraftwerk, das Strom erzeugt: Durch die Kraft des abwärts fließenden Wassers wird eine Turbine – in deinem Versuch verwendest du ein Windrad – angetrieben. So entsteht Strom. Wenn nun aber gar nicht so viel Strom gebraucht wird, kann mit dem überflüssigen Strom Wasser in ein Becken gepumpt und dort gespeichert werden. Das Gleiche passiert in deiner kleinen Flasche, wenn du den Hahn zudrehst. Wenn mal viel Strom gebraucht wird, von oben aber nicht genug Wasser nachfließt, so kann dieses gespeicherte Wasser zur Stromerzeugung genutzt werden.

Noch mehr über Pumpspeicherkraftwerk und die Erzeugung von Strom erfährst du in unserem Opens internal link in current windowThema: Wie sieht die Energiewelt von morgen aus?.

Logo Oesterreichs Energie

Das Experiment wurde erstellt mit freundlicher Unterstützung von Opens external link in new windowOesterreich Energie.