Logo der Universität Wien

Wie sind die Krater am Mond entstanden?

Schwierigkeitsgrad: Leicht

Himmel und Erde

Du brauchst:
1 Schachtel
1 Packung Mehl
ein wenig Kakaopulver
ein paar Steine unterschiedlicher Größe

Versuch Mal!

Was passiert?
Auf deiner „Mondoberfläche“ entstehen verschiedene Mondkrater. Je nachdem, wie groß der Stein ist, und wie schnell er in das Mehl geworfen wird, umso größer wird der Krater – ganz genauso, wie es auf dem Mond passiert ist.

Warum ist das so?
Die Mehl-Kakao-Schichten reagieren genauso wie die Mondoberfläche. Wenn ein Stein mit Wucht hineinfällt, schlägt er ein Loch. Seitdem es den Mond gibt (ca. 4,5 Milliarden Jahre) schlagen Steine auf seiner Oberfläche ein. Diese Steine stammen aus der Zeit der Entstehung des Sonnensystems. Man könnte sagen, es sind „übrig gebliebene Planetenbausteine“. Weil nun schon seit so langer Zeit so viele Steine auf dem Mond eingeschlagen sind, hat er auch schon so viele Krater!

Wo brauche ich das?
Nicht nur auf dem Mond entstehen regelmäßig Krater, auch die anderen Planeten und Monde werden ständig von Steinen „bombardiert“. Auf der Erde lassen sich solche Impaktkrater nachweisen, die aber mit der Zeit vom Wind und Regen „weggewaschen“ werden. Der Mond besitzt keine Atmosphäre, somit gibt es auch kein Wetter – die Krater bleiben so, wie sie sind.

Übrigens:
Auch auf der Erde gibt es Krater. Der größte hat einen Durchmesser von 300 km. Er befindet sich in Südafrika und heißt Vredefort.
Der größte Krater auf dem Mond heißt „Südpol-Aitken-Becken“ und hat einen Durchmesser von 2.240 km, er ist auch gleichzeitig der größte Krater im Sonnensystem.